G.E.D.L

Hauptnavigation:

»Über uns   »Vorstand   »Simon Aeberhard

Über uns

Aeberhard, Simon, Dr. phil. (Vorstand)

Arbeitsort: Universität Basel

Tätigkeit: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Assistent Neuere deutsche Literaturwissenschaft)

Interessengebiete: »DialÄktik«, Schrift und Schriftlichkeit, Spoken Word, Exophonie.

Publikationen zur Schweizer Literatur (Auswahl):

Simon Aeberhard, Caspar Battegay, Stefanie Leuenberger (Hrsg.):
dialÄktik. Deutschschweizer Literatur zwischen Mundart und Hochsprache. Zürich: Chronos 2014.

»Spoken Script. Mundartliteratur zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit«, in: David-Christopher Assmann, Nicola Menzel (Hrsg.): Textgerede. Interferenzen von Mündlichkeit und Schriftlichkeit in der deutschsprachigen Literatur der Jahrtausend­wende. München: Fink, erscheint voraussichtlich 2017.

»Zur ›Sprachigkeit‹ der Schrift. Mehrsprachigkeit in Arno Camenischs Bündner Trilogie«, in: Variations 22 (2014), S. 105–116.

»Die Künstliche Muttersprache. Hermann Burgers dialektische Etymogeleien«, in: Simon Aeberhard, Caspar Battegay, Stefanie Leuenberger (Hrsg.): dialÄktik. Deutschschweizer Literatur zwischen Mundart und Hochsprache. Zürich: Chronos 2014, S. 155–175.

»Zur Kenntlichkeit verfremden. Die Berndeutschtexte von Martin Frank« [Essay], in: Simon Aeberhard, Caspar Battegay, Stefanie Leuenberger (Hrsg.): dialÄktik. Deutschschweizer Literatur zwischen Mundart und Hochsprache. Zürich: Chronos 2014, S. 207–219.

»Hermann Burgers selbstmörderische Poetologie. Zur Performanz testamentarischer Sprechakte«, in: Günter Blamberger, Sebastian Goth (Hrsg.): Ökonomie des Opfers. Literatur im Zeichen des Suizids. München: Fink 2013, S. 275–296.

Kontakt:  Deutsches Seminar der Universität Basel, Nadelberg 4, 4051 Basel
061 207 34 37 simon.aeberhard [at] unibas.ch

Link: germa.unibas.ch/aeberhard

 

G.E.D.L Gesellschaft für die Erforschung der Deutschschweizer Literatur

© Urheberrecht bei G.E.D.L  2007