G.E.D.L

Hauptnavigation:

Über uns

Sośnicka, Dorota

Arbeitsort: Universität Szczecin (Polen), Institut für Germanistik, Lehrstuhl für Literatur und Kultur Österreichs und der Schweiz

Tätigkeit: Ausserordentliche Professorin

Interessengebiete: Deutschsprachige Gegenwarts­literatur, Deutschschweizer Literatur der Gegenwart, Literaturt­heorie, Romantheorie

Publikationen zur Schweizer Literatur (Auswahl):

Den Rhythmus der Zeit einfangen: Erzählexperimente in der Deutschschweizer Gegenwartsliteratur unter besonderer Berücksichtigung der Werke von Otto F. Walter, Gerold Späth und Zsuzsanna Gahse. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2008, 488 S.

Eine Welt zwischen Sein und Nichtsein: Gerold Späths amüsantes Spiel mit Fiktionalität im Roman Barbarswilla. In: Colloquia Germanica Stetinensia Nr. 15, Szczecin 2007, S. 191-216.

"… wo doch gnadenloshaftig seine Geschichte ihm undurchscheinbar …" Sprachliche Darstellung extremer Bewusstseinszustände in Otto F. Walters experimenteller Erzählung Die verlorene Geschichte. In: Convivium. Germanistisches Jahrbuch Polen 2006. Bonn 2006, S. 177-206.

Die Last des Vergangenen. Zur Aufarbeitung der Schweizer Zeitgeschichte in den Romanen Zeit des Fasans von Otto F. Walter und Sommerwende von Urs Faes. In: Carsten Gansel, Pawel Zimniak (Hg.): Reden und Schweigen in der deutschsprachigen Literatur nach 1945. Fallstudien. Wrocław – Dresden 2006, S. 112-134.

Haschen nach Wind: Das Prosawerk des Schweizer Schriftstellers Gerhard Meier. In: neue deutsche literatur, 51 (1/2003) 547, S. 87-101.

Die Aleatorik des Textes: Zsuzsanna Gahses Kellnerroman. In: Marek Cieszkowski, Monika Szczepaniak (Hg.): Texte im Wandel der Zeit. Beiträge zur modernen Textwissenschaft. Frankfurt a. M. 2003, S. 145-161.

Der Roman als handgewobener Teppich. In: Quarto. Zeitschrift des Schweizerischen Literaturarchivs Nr. 13, Bern 2000, S. 54-58.

Kontakt: Dr. Dorota Sosnicka, Instytut Fililogii Germanskiej US, ul. Rycerska 3, 70-537 Szczecin, Polen, dsosnicka[at]op.pl

Link: Uniwersytet Szczeciński

G.E.D.L Gesellschaft für die Erforschung der Deutschschweizer Literatur

© Urheberrecht bei G.E.D.L  2007