G.E.D.L

Hauptnavigation:

Über uns

Stern, Martin,  Prof. Dr. phil. habil., emeritiert

Arbeitsort: Universität Basel

Tätigkeit: o. Prof. für Neuere deutsche Literaturwissenschaft

Interessengebiete: Goethezeit, Hofmannsthal, Expressionismus, Lyrik des 20. Jh.s., Autobiographie, Wiener Volkstheater, Schweizer Literatur

Publikationen zur Schweizer Literatur (Auswahl):

Expressionismus in der Schweiz (Hg.), 2 Bde, Bern und Stuttgart 1981.

Die Lyrik der deutschsprachigen Schweiz seit 1945. In: Text & Kontext, Heft 11.2, 1983, S. 241-274.

Das Festspiel des 19. Jh.s. in der Schweiz. In: J-M Valentin (Hg.): Volk – Volksstück – Volkstheater im deutschen Sprachraum des 18.-20. Jh.s, Jb. für Internationale Germanistik, Reihe A, Bd. 15, Bern und Stuttgart 1993, S. 186-208.

Schweizertheater. Drama und Bühne der Deutschschweiz bis Frisch und Dürrenmatt 1930-1950 (mit Hans Amstutz und Ursula Käser-Leisibach), Zürich 2000.

Konfessionalisierung und Politisierung im Bibeldrama der frühen Neuzeit. In: Florence Pennone, Roger W. Müller-Farguell (Hg.): Nach der Bibel, Colloquium Helveticum 34, Fribourg 2003, S. 81-96.

Mutter Helvetia. Bemerkungen zur Imagologie der neueren Schweiz. In: Irmgard Roebling und Wolfram Mauser (Hg.): Mutter und Mütterlichkeit. Fs. für Verena Ehrich-Haefeli, Würzburg 1995, S. 231-246.

Warum dem schweizerischen „Frontenfrühling“ kein NS-Sommer folgte. In: Uwe Baur, Karin Gradwohl-Schlacher u.a. (Hg.): Macht – Literatur – Krieg. Österreichische Literatur im Nationalsozialismus. Wien-Köln-Weimar 1998, S. 51-66.

Kontakt: Privat: Angensteinerstrasse 29, CH-4052 Basel, Tel. 061 312 75 48, martin.stern[at]unibas.ch

Link: Universität Basel, Deutsches Seminar: Neuere Deutsche Literatur­wissenschaft

G.E.D.L Gesellschaft für die Erforschung der Deutschschweizer Literatur

© Urheberrecht bei G.E.D.L  2007